Innen-/Außenputz


Fotolia 60844199 XS

AUßENPUTZ
Der Außenputz wird zweilagig einmal als Unterputz und Oberputz aufgetragen.
Er dient als Schutz vor Witterungseinflüssen, zur Fassadengestaltung und erfüllt bauphysikalische Aufgaben.


aussenwandAußenputz-Arten:
- Mineralische Oberputze
- Scheibenputz
- Reibputz
- Münchner Reibputz
- Filzputz
- Kunstharzputz
- Silikonharzputz
- Silikatputz
- Buntsteinputz


Mineralische Oberputze
Die lange Lebensdauer, die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften, eine optimale
Wasserdampfdurchlässigkeit und die kostengünstige Umsetzung sprechen für die mineralischen Oberputze.


Der Scheibenputz hat folgende Eigenschaften:
Scheibenputz•    Schnell strukturierbar
•    Für Decken und Wände
•    Lebendige, körnige Struktur

 

Der Reibputz hat folgende Eigenschaften:
Reibputz•    Dekorative Wurmstruktur
•    Für Decken und Wände
•    Ausgezeichnetes Haftvermögen

 

Der Münchener Rauputz hat folgende Eigenschaften:
Muenchner Rauputz•    Gebrochenes Strukturkorn
•    Für Decken und Wände
•    Klassische Struktur

 

Der Filzputz hat folgende Eigenschaften:
Filzputz•    Gefilzte Oberflächenstruktur
•    Für Decken und Wände
•    Sehr feine Oberfläche

 

Kunstharzputz (Disprensionsputz)
Scheibenputz wird überwiegend als Unterputz auf Mauerwerk im Außen- und Innenbereich verarbeitet und in der Regel mit einem Deckputz oder einer Spachtelung überglättet.
Es sind aber auch Mischungen erhältlich, die sich direkt zum Filzen und Glätten eignen. Derartige Putze haben sich insbesondere beim Dämmen von Fassaden mittels des sogenannten Wärmedämmverbundsystems (WDVS) bewährt.

 

Silikonharzputz
ScheibenputzBei dem Silikonharzputz handelt es sich um einen hochwertigen Putz, der sich aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften insbesondere für die Verwendung an der Fassade empfiehlt. Dieser Putz lässt selbst Pilzbefall keine Chance. Der Silikonharzputz ist in einem überdurchschnittlich hohen Ausmaß wasserresistent. In der Folge kann das Eindringen von schädlichen Organismen wie Pilzen, Moos oder Algen bereits von vornherein vermieden werden.

 

Silikatputz
Scheibenputz
Mit dem Silikatputz wird – genau wie mit den anderen Kunstharzprodukten – eine optimale Bearbeitung von Wärmedämmverbundsystemen erzielt. Anders als die Kunstharzvariante besteht dieser Putz aus anorganischen Teilchen. Es handelt sich hierbei um das namensgebende Silikat. Zusätzlich enthalten Produkte aus diesem Bereich einen rund fünfprozentigen Kunstharzanteil, d.h. Dispersionsfarbe. Dadurch können die Werkstoffe zum einen besser am Untergrund haften und zum anderen wird die Stabilität des gewählten Farbtons optimiert. Derartige Werkstoffe sind von einem breit gefächerten Anwendungsgebiet gekennzeichnet. Eine bestmögliche Haftung wird auf neuen und alten Putzen erzielt, sofern es sich dabei um mineralische Untergründe handelt. Darüber hinaus können diese Putze auch auf Beton und diversen Spachtelmassen ohne Bedenken verwendet werden.

 

Buntsteinputz
Buntsteinputzist ein wetterbeständiger Natursteinputz und wird aufgrund seiner farbigen Natursteingranulate auch als Mosaikputz bezeichnet.
Buntsteinputz zeichnet sich durch hohe Elastizität, Kratz- und Stoßfestigkeit, Witterungsbeständigkeit und eine geringe Neigung zur Verschmutzung aus.
Zudem ist er wasserdampfdurchlässig, lichtecht und leicht zu verarbeiten. Er eignet sich für dekorative Beschichtungen im Innen- und Außenbereich. Besonders häufig wird der Buntsteinputz im Fassadensockel-Bereich, für Fenster- und Türumrahmungen sowie für Einfriedungen verwendet.

 

 

 



INNENPUTZ
Für die Gestaltung einer Wandoberfläche stehen die unterschiedlichsten Materialien und Verarbeitungstechniken zur Verfügung. Kombiniert mit einer durchdachten Beleuchtung wirken sie edel, machen kalte Wände lebendig und bringen Atmosphäre in einen Raum. Die Vielzahl an Innenputzen lassen sich auch kombinieren. Farbe bringt die unterschiedlichsten Charakteristika zur Geltung. Diese werden auch als Edelputz bezeichnet.

 

Innenputz-Arten:
-
Gipsputz
- Kalkputz
- Venezianischer Putz
- Lehmputz



Fotolia 56150429 SGipsputz
Der meist verwendete Innenputz in Ein- bzw. Mehrfamilienhäusern ist ein Putz auf Gipsbasis. Gipsputz für Decken und Wände stellt heute einen hochwertigen Standard für den Innenausbau dar. Architektonisch zeichnet sich das sehr feine Material durch gut zu gestaltende, glatte sowie ästhetische Strukturen aus. Baubiologisch steht Gips für ein reizfreies Innenklima, das bauphysikalisch von trockenen, warmen Bauteiloberflächen.
Dieser Putz kann als Ober – oder Unterputz für Tapeten eingesetzt werden.

 

Kalkputz
Gips-Kalkputz wird überwiegend als Unterputz auf Mauerwerk im Innenbereich verarbeitet und in der Regel mit einem Deckputz oder einer Spachtelung überglättet. Es sind aber auch Mischungen erhältlich, die sich direkt zum Filzen und Glätten eignen.
Als Untergrund eignen sich Backstein, Kalksandstein, Naturstein, Beton und Porenbeton. Gips-Kalkputz ist in Innenräumen beständig, jedoch nicht für Nassräume oder im Außenbereich mit hoher Feuchtigkeitsbelastung geeignet. Dabei gilt: je feiner die Oberfläche, desto edler der Eindruck.

 

 

Fotolia 30730171 XS

Venezianischer Putz
Venetianischer Putz wird heute gerne z.B. in modernen Bädern eingesetzt, da die gefliesten Flächen häufig sehr gering sind und daher ein größerer Anteil der Wandfläche eine individuelle Gestaltung erhält.

 

 

 

 

Fotolia 140527910 XSLehmputz  
Lehmputz wird in vielen Bereichen des Wohnbaus eingesetzt und kann glatt oder rau verarbeitet werden. Er ist weicher als Gips- oder Kalkputz und sollte daher mit einem Kantenschutz versehen werden.
Der Lehmputz ist leicht gestaltbar und bietet kreative Möglichkeiten zur glatten oder strukturierten Oberfläche.

 

 

 

 Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns einfach unter 06203-82460 an.